• Home
  • Blog
  • Wahl von Boris Johnson hat Auswirkungen auf den CO2-Markt

Wahl von Boris Johnson hat Auswirkungen auf den CO2-Markt

30.07.2019 Iris Krampitz

Preisvolatilität im Emissionshandel steigt

Seit dem 23. Juli ist Boris Johnson neuer Premierminister Großbritanniens. Weil er sein Land um jeden Preis aus der EU führen will, könnte der Brexit wieder in den Fokus des CO2-Marktes rücken – egal, ob es zu einem „Deal“ zwischen Großbritannien und der EU kommt oder nicht.

Szenario 1: Deal

Selbst wenn Großbritannien bei einem Deal im europäischen Handelssystem für CO2-Zertifikate bleibt, verursacht die Brexit-Verschiebung Friktionen im CO2-Markt. Das Zeitfenster für Zuteilungen, Auktionen und notwendige Käufe für 2019 wird dadurch immer kleiner. Die Gefahr temporär stark ansteigender Preise im Markt steigt.

Szenario 2: No Deal

Bei einem Brexit ohne Deal würde Großbritannien dagegen das europäische Handelssystem für CO2-Zertifikate verlassen. Weil viele Unternehmen und Versorger ihre Zertifikate dann vermutlich kurzfristig veräußern, käme es zu einem temporären Preisdruck am Markt.

Die jüngsten Marktbewegungen zeigen bereits eine hohe Preisvolatilität, die Zertifikate wurden nahe der Marke von 30 Euro pro Tonne gehandelt. Entsprechend sensibel wird der Markt auf neue Nachrichten zum Thema Brexit achten und preislich reagieren.

Avatar
Iris Krampitz Profilbeschreibung des Authors kommt in Kürze.