Blog

11.10.2019 Christoph Trares

Versorgerpleiten 2019

Mit eigenen Bilanzkreisen unabhängig vom Versorger werden

Spätestens seit der Insolvenz des größten US-Energieversorgers PG&E Anfang 2019 sollte jedem Energieeinkäufer in Unternehmen klar sein, dass es auch bei Anbietern von Strom und Gas zu verheerenden Pleiten kommen kann. Allein in Deutschland meldeten im vergangenen Jahr fast ein halbes Dutzend Energieversorger Insolvenz an, darunter zum Beispiel die Deutsche Energie GmbH, die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV) und zuletzt natGAS. Die Managementberatung Horváth & Partners rechnet angesichts der weiter steigenden Großhandelspreise für Strom und Gas sogar mit vielen weiteren Pleiten in nächster Zeit (Quelle: https://www.pressetext.com/news/20190305021).

23.09.2019 Dominik Weyland

Konzessionsabgabenbefreiung – Grenzpreisberechnung

Konzessionsabgabenbefreiung: Statistische Verzerrung benachteiligt energieintensive Unternehmen

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht einmal im Jahr den Durchschnittserlös aller Kunden im Sinne des §2 Absatz 4 der Konzessionsabgabenbefreiung. Großverbraucher, deren Durchschnittspreis diesen Grenzpreis unterschreitet, können sich von der Konzessionsabgabe befreien lassen. Basis für die Berechnung des Grenzpreises ist der Durchschnittserlös aller Elektrizitätsversorgungsunternehmen im vorletzten Jahr. Dabei werden neben den Kosten auch die Steuern, Abgaben und Umlagen berücksichtigt.

19.09.2019 enexion

enexion group

Die Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte hat die Anforderungen an die Energiebeschaffung von Unternehmen grundlegend verändert:

19.09.2019 enexion

Energiesammelgesetz

Bürokratie des Energiesammelgesetzes sorgt für Rechtsunsicherheit

Das Ende 2018 verabschiedete Energiesammelgesetz (EnSaG) sollte eigentlich die gesetzlichen Förderungsmaßnahmen korrigieren. Stattdessen verwirrt es insbesondere alle Unternehmen, die die besondere Ausgleichsregelung (BesAR) nutzen. Denn die Anforderungen für die Anträge zur BesAR wie für die Strom- und Energiesteuerreduzierungen ändern sich jährlich und werden meist erst kurzfristig vor wichtigen Einreichfristen veröffentlicht.